Anwendung von TCM-Behandlungen

Wann kann Chienesische Medizin und TCM helfen? Bei allen Erkrankungen. Besonders, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihnen medizinisch nicht mehr geholfen werden kann, kann Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden entscheidend verbessert werden.


Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

  • Arthrose 
  • chronische Rücken- und Nackenschmerzen
  • Bandscheibenvorfall
  • Rheuma
  • Fibromyalgie-Syndrom
  • chronische Gelenkschmerzen (z.B. Hüfte, Knie, Fuß, Schulter, Ellenbogen, Finger und Zehen)
  • Tennisellenbogen 

Gynäkologische Erkrankungen

  • Wechseljahre-Beschwerden
  • Menstruations- und Zyklusstörungen
  • Geburtsvorbereitung
  • postpartale Erkrankungen bzw. Erschöpfungszustände
  • Eisenmangelanämie
  • Anämie mit niedrigem Hb-Wert (Hämoglobinwert)
  • prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Brustspannungen
  • Menstruationsschmerz 
  • unregelmäßige Menses
  • Becken- und Unterbauchschmerz
  • Vaginalausfluß (sogenannte Pilzinfektionen)
  • Blasenentzündungen
  • Beschwerden durch Pilleneinnahme oder Spirale
  • sexuelle Unlust

Atemwegserkrankungen

  • Asthma
  • Atembeschwerden
  • bronchiale chronisch-obstruktive Entzündungen
  • Chronischer Husten mit Sekret
  • Chornischer Husten ohne Sekret: Reizhusten
  • Lungenemphysem
  • Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis)
  • Heuschnupfen(allergische Rhinitis) 
  • Infektanfälligkeit
  • chronisch verstopfte Nase
  • chronisch laufende Nase: ständiges Nasensekret

Hauterkrankungen

  • Neurodermitis
  • Psoriasis (Schuppenflechte)
  • Furunkel, Pusteln, Akne
  • Herpes, Gürtelrose 
  • Urtikaria (Nesselsucht)
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Juckreiz
  • Erkältungen 
  • Erfrierungen
  • Verletzungen: mechanisch oder durch Stiche, Bisse
  • Veränderungen unter der Haut in Form von Knoten, Knötchen oder Verdickungen
  • Hautrötungen
  • trockene Haut

nach oben

Erkrankung der Sinnesorgane

  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Hörmindering
  • chronische Bindehautentzündung
  • chronische Trockenheit der Augen
  • Verschlechterung der Sehfähigkeit
  • Reizzustände der Augen
  • Maculadegeneration
  • Netzhauterkrankungen wie Blutungen, Netzhautrisse, Netzhautablösung, Ödematisierungen
  • Sehnervdegneration
  • Geschmacksverlust
  • Geruchsverlust
  • Zungenveränderungen

Neurologische Störungen

  • chronische Schmerzen
  • Narbenschmerzen
  • Tumorschmerzen
  • Neuralgien
  • Polyneuropathie
  • Schwindel
  • Restless-Legs-Syndrom

Kopfschmerzen

  • Migräne
  • Neuralgien
  • Spannungskopfschmerz 

Psychovegetative Störungen, Stresserkrankungen

  • Erschöpfungszustände
  • Schlafstörungen
  • innere Unruhe, allgemeine Reizbarkeit, Nervosität
  • Angststörungen
  • bestimmte Formen der Depression
  • niedriger oder hoher Blutdruck
  • Psychosomatische Störungen
  • funktionelle Herzbeschwerden
  • funktionelle Bauchschmerzen
  • hysteroide Schmerzen
  • Zigarettenabhängigkeit
  • alle Suchtformen
  • Übergewicht
  • Regenerationsschwäche
  • Schwindel
  • Gedächtnisschwäche
  • Demenz
  • ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndron) v.a. bei Kindern
  • Lernschwäche

Magen-Darm-Erkrankungen

  • Störungen der Leber- und Gallenfunktion
  • Gallenblasenentzündung
  • Magenschleimhautentzündung (Gastitis, Duodenitis)
  • chronische Darmentzündung (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)
  • Reizdarm-Syndrom
  • chronische Durchfälle, Verstopfung, Stuhlunregelmäßigkeiten
  • Neigung zu starker Blähung
  • Oberbauchschmerz
  • Bauchschmerz
  • Nabelschmerz
  • Unterbauchschmerz
  • Blinddarmreizung

Hinweis: Der Patient mit sogenanntem akuten Bauch - d.h. mit starken bis exzessiven Bauchschmerz, Erbrechen, fehlenden Stuhlgang oder starken Durchfall, eventuell mit Temperaturerhöhung - gehört in die chirurgische Notaufnahme oder in die Hände des Notarztes. Wenn dann nicht operiert werden braucht, kann Chinesische Medizin die Bauchbescherden schnell und deutlich reduzieren helfen.

Urologische Erkrankungen

  • akute und chronische Blasenentzündungen
  • Prostataleiden
  • Enuresis, Inkontinenz, Reizblase
  • Strangurie: verminderter Harnstrahl, v.a. beim älteren männlichen Patienten
  • Erektions-, Ejakulations- oder Libidoschwäche
  • Nierenentzündungen
  • Nierenbeckenentzündungen
  • Proteinurie: Eiweiß im Harn

Herzkreislauf-Erkankungen

  • Arterielle Hypertonie (erhöhter Blutdruck)
  • Zustand nach Schlaganfall
  • Zustand nach Herzinfarkt
  • Durchblutungsstörungen aller Art: vor allem Kopf, Beine, Herz
  • Herzinsuffizienz: Verminderte Schlagkraft des Herzens
  • Herzrasen
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Herz- und Brustschmerzen
  • Angina pectorus
  • Karpaltunnelsyndrom (meist eine Durchblutungsstörung)
  • Krampfadern
  • Varizen
  • Ödeme
  • Veränderter Blutzellgehalt: Hb, Erythrozyten, Leukozyten,Thrombozyten
  • Blutungen aller Art

nach oben