Therapieansatz

Maßnahmen zur Behandlung von Bluthochdruck durch chinesischer Medizin in unserer Heilpraxis:

> Chinesische Diagnose
> Akupuntur
> Heilpflanzentherapie / Kräuterbehandlung

Heilpraktiker, Krankheitserkennung, Diagnose, Untersuchung, Organismus, Krankheit, Erkennung, Fürsorge, Krankheitsablauf, Abtasten, Person, Krankheit, krank, Erkrankung, Symptome, Krankheitsbild, Therapeut, sehen, fühlen, Zustandserkennung, Körper, Befund, Beschwerden, Tagessymptome, Infektsymptome, diagnostizieren, Erkenntnis, Mangelerscheinung, Zeichen, Symptomatik
Nadel, Akupunktur, Einstich, Heilmethode, Therapie, Akupunkturpunkt, Meridian, Energie, Behandlung, Dresden, Heilpraxis, Energiefluss, Stechen, Nadelstich, Technik, Körperenergie, freigeben, Ausgleich, Energieverlagerung, Körperenergie, Meridian, Lebensenergie, Qi, Akupunkturpunkte, Längsbahnen, Störung, Blockade, lösen, krank, Krankheit, Behandlung, Wirkung, Mechanismus, Gesundheit,
Tee, Alternative, Kräuter, Aufguss, Getränk, Pflanzen, Pflanzenteile, Therapie, Pflanzenheilkunde, Heilwirkung, Heilmittel, Tradition, Käutermix, Wasser, Wurzel, Blätter, heiß, WArm, Zutrinken, Tasse, trinken, Heißgetränk, Medizin,

Krankheitsbilder

Leicht erhöhter Blutdruck verläuft häufig symptomlos oder ist oft Begleitsymtom einer anderen Erkrankung, häufig einer Durchblutungsstörung.

Folgende Symptome können - müssen aber nicht - Hinweiszeichen für einen erhöhten Blutdruck sein, sind aber oft eher Hinweise für ein komplexes Krankheitsgeschehen unter Einbeziehung des erhöhten Blutdrucks: 


Erste Anzeichen

  • Herzklopfen
  • Schwindel & Kopfschmerzen, 
  • Störungen des Sehapparates
  • häufiges Nasenbluten 
  • Rötung der Gesichtshaut

Langzeitfolgen

  • Gefäßverkaltung (Arteriosklerose)
  • Zuckerkrankheit / Diabetes

Spätfolgen

  • Herzversagen (Herzinsuffizienz)
  • Herzinfarkt
  • Gehirnblutung führt zum Schlaganfall 
  • Nierenversagen 

 

Bluthochdruck senken:
sanfte Behandlung mit TCM


1. Allgemeines zum Bluthochdruck

Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) ist eine Krankheit des Herz-Kreislauf-Systems des Körpers, im Detail: eine Druckerhöhung im Blutkreislauf und damit in den Blutgefäßen. Dauerhaft hoher Blutdruck führt das Risiko vor Schäden an lebenswichtigen Organen.

Bluthochdruck ist erhöhter Blutdruck mit systolischen Werten über 160 mm Hg und/oder diastolischen Werten über 95 mmg Hg. Diese Werte beziehen sich auf Messung des sogenannten Ruhe-Blutdrucks.

2. Regeln zur richtigen Blutdruckmessung

Zeitpunkt der Messung

  • nach einer Ruhepause von mindestens 2-5 Minuten
  • Blutdruckmessung am Morgen erfolgt vor jeglicher Medikamtenteneinnahme
  • unter gleichwertigen Tages und Lebensbedingungen

Aufbau der Messtechnik

  • richtige Positionierung des Messgerätes, bei Brustkorbmessung auf Herzhöhe und bei Handgelenk-Messung mit hoch gelagertem Arm
  • anpassen der Manschette an den entsprechenden Umfang von Gelenk oder Oberarm

Verhalten wärende der Messung

  • relaxte Körperhaltung im Sitzen ohne jede Bewegung und Muskelanspannung
  • normale, ruhige Atmung
  • bei mehrer Messungen Zwischenzeit einlegen

nach oben

3. Aus Sicht der chinesischen Medizin

Viele Patienten nehmen blutdrucksenkende Medikamente bereits jahrelang, oft verschrieben nach Messungen in der Arztpraxis oder nach Krankenhausaufenthalten während einer Krankheitskrise.

Aus der Sicht der chinesischen Medizin ist ein erhöhter Blutdruck oft nur ein deutliches Zeichen für eine verschlechterte Durchblutung bestimmter Körperregionen. Vor allem mit Hilfe der diagnostisch sehr genauen chinesischen Pulsdiagnose lassen sich Verschlechterungen der Energie- und Blutzufuhr zum Herz- und Kopfbereich feststellen. Aber auch schlechtere Beindurchblutungen können nachgewiesen werden. Der erhöhte Blutdruck, vor allem die Erhöhung des zweiten, diastolischen Wertes, ist dann als ein ernsthafter, eher archaisch-verzweifelter Versuch des Körpers zu werten, die Energie- und Blutversorgung,  anfangs zeitweilig und später eher permanent, zu sichern.

Wenn Medikamente eingenommen werden, die lediglich durch Minderung der Herzleistung den Blutdruck zu senken versuchen, kann langfristig eine Durchblutungsminderung bestimmter Körperregionen die Folge sein oder eine bestehende Durchblutungseinschränkung kann sich verstärken. Die Nebenwirkungen von Blutdrucksenkern geben dafür nicht selten deutliche Hinweise: Müdigkeit, Konzentrationsminderung, Gedächtnisstörungen, Beinbeschwerden u.a. Solche Symptome werden oft als altersbedingte Beschwerden abgetan.
Die Nebenwirkungsprobleme verstärken sich, wenn Blutdrucksenker zu hoch dosiert werden. Überdosierungen zeigen sich u.a. in einer Herzfrequenz unter 55 Schlägen pro Minute, einem diastolischen Wert unter 60 mm Hg und einem systolischen Wert unter 110 mm Hg.

nach oben

4. Was kann man tun?

Der Patient misst zu Hause früh und abends sowohl Körpertemperatur als auch Blutdruck, um einzuschätzen, ob der Blutdruck im erhöhten, normalen oder erniedrigten Bereich liegt.

Bei nicht selten auftretendem zu niedrigem Blutdruck...
...nach Einnahme von Blutdrucksenkern muss Rücksprache mit dem behandelten Arzt genommen werden, um die Einnahmehäufigkeit oder Dosis zu reduzieren.

Bei normalem oder erhöhtem Blutdruck...
...wird die gesamte Bandbreite der chinesischen Diagnostik genutzt, um Defizite der Energie- und Blutversorgung feststellen zu können. Die Behandlung mit Akupunktur und Heilpflanzen-Kombinationen führt in relativ kurzer Zeit zur Normalisierung der Blutdruckwerte oder nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zur Reduktion oder Absetzunn der Blutdrucksenker.

Der Vorteil dieser natürlichen Wiederherstellung der Durchblutungsverbesserung liegt v.a. im Kombinationseffekt: Deutliche Verbesserung von Vitalität und Lebenskraft bei gleichzeitig normalisierten Blutdruckwerten. Die Stoffwechselwerte nähern sich gleichfalls der Normalität. Es erhöht sich ganz einfach Wohlbefinden und Gesundheitsgefühl neben dem zunehmenden Freiwerden von Beschwerden, ein wichtiges Kriterium für Hilfe durch Medizin.

nach oben

© HP Dr. Steffen Schumann • www.dresden-tcm.de